Fotografieren unterwegs

10 Tipps für bessere Reisefotos

"Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst."

Henry David Thoreau

Je teurer die Kamera, desto besser die Bilder. Dieser Glaube hält sich leider immer noch hartnäckig unter vielen Fotografen. Es ist ein Irrglaube. Erfahre, wie du wirklich bessere Reisefotos machst. Und zwar egal, mit welcher Ausrüstung.

Themen

Darum geht es in diesem Artikel

Praktische Tipps

Erfahre, wie du mit ein paar einfachen Tricks sofort zu besseren Bildergebnissen kommst.

Weniger ist mehr

Oft sind es die Dinge, die man weglässt, die die Bildaussage verstärken.

Weiterführende Links

Ich habe weitere Quellen zusammengestellt, wie du deine Reisefotografie auf das nächste Level heben kannst.

Diese Situation kennst du bestimmt. Du bist frisch zurück aus dem Urlaub und kannst es gar nicht erwarten, Familie und Freunden von den vielen schönen Momenten fernab der Heimat zu berichten.

 

Die Lust auf eine ausführliche Fotoschau hält sich bei den Daheimgebliebenen jedoch oft in Grenzen. Und wer könnte es ihnen verdenken? Zumindest, wenn es sich um fantasielose Schnappschüsse handelt, bei denen man in immer gleicher Manier vor unterschiedlichen Hintergründen posiert.

 

Dabei ist es gar nicht so schwer, für mehr Abwechslung und Unterhaltung zu sorgen. Wenn du ein paar einfache Tipps beherzigst, gelingen dir Urlaubsfotos, die hinterher bestimmt jeder gerne anschaut. Und eines vorweg: Mit dem Wert der Kameraausrüstung hat das nichts zu tun.

 

Die richtige Idee und Fantasie reichen aus, um selbst mit einer einfachen Handykamera tolle Ergebnisse zu erzielen.

 

Es gibt viele Möglichkeiten, den Urlaubsfotos mit ein paar einfachen Tricks mehr Pfiff zu verleihen, damit künftig die Vorfreude auf Fotoabende wieder steigt.

 

So machst du bessere Reisefotos

Ein Mann sitzt einsam in einem Café an der Avenida 9 de Julio im Zentrum von Buenos Aires und trinkt einen Kaffee. Fotografiert von Kai Behrmann.
@ Kai Behrmann

#1 – Langsam ankommen

Es passiert oft, dass man sofort nach Ankunft am Urlaubsort mit dem Fotografieren beginnen möchte. Doch Halt. Außer die Sonne ist schon fast am Horizont verschwunden oder du möchtest spontan eine spezielle Situation einfangen, läuft dir nichts weg.

 

Vielmehr lohnt es sich, die Atmosphäre erst einmal auf sich wirken zu lassen. Statt den Finger sofort nervös am Auslöser zu haben, ist es besser, die Kamera zunächst in der Tasche zu lassen und mit dem inneren Auge „zu fotografieren“.

Podcast

GATE7
abonnieren

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

 

Hier kannst du in die Folge mit Benjamin Jaworskyj über das Rezept für bessere Urlaubsfotos reinhören.

#2 – Spiegelungen

Das Offensichtliche vermeiden: Wenn alle in eine Richtung schauen, lohnt sich ein Blick zurück. Du wirst überrascht sein, was für neue Möglichkeiten und Perspektiven sich dabei auftun. Spannende Spiegelungen zum Beispiel.

 

Spiegelungen sind ein hervorragendes Mittel, um bekannte Motive in einem neuen Licht darzustellen – wie den Eiffelturm. Das berühmte Bauwerk überragt alles und man kann es von fast jedem Punkt aus in der Pariser Innenstadt sehen. Außerdem spiegelt es sich in Autoscheiben oder nachts in Pfützen auf dem Gehsteig.

 

Die Verzerrungen oder ungewöhnliche Lichtspiele verleihen den Bildern einen ganz eigenen Reiz. Der Betrachter erkennt auf den ersten Blick, worum es sich handelt, ist aber dennoch überrascht von der ungewöhnlichen Darstellung.

Ungewöhnliche Perspektive: Der beleuchtete Eiffelturm spiegelt sich nachts in einer Pfütze.
Ungewöhnliche Perspektive: Der beleuchtete Eiffelturm spiegelt sich nachts in einer Pfütze.
Bewusst schief: Trau dich, die Kamera auch mal zu drehen oder zu kippen.
Bewusst schief: Trau dich, die Kamera auch mal zu drehen oder zu kippen.

#3 – Die Kamera drehen

Bei einem schönen Sonnenuntergang am Strand sollte man schon darauf achten, dass der Horizont gerade ist und das Meer nicht nach einer Seite hin „ausläuft“. Aber bei Gebäuden kann man die Kamera schon einmal kräftig drehen, um so neue Perspektiven zu schaffen. Keine Angst, nicht immer muss alles gerade und mittig sein.

 

Den Eiffelturm kann man ruhig auch mal querlegen und von unten links nach oben rechts durchs Bild laufen lassen.

 

Wenn du dich für dieses Stilmittel entscheidest, dann solltest du es aber auch richtig machen. Bloß keine halben Sachen. Vermeide den Eindruck, dass du die Kamera nicht mit Absicht schiefgehalten hast, sondern beim Fotografieren versehentlich von der Seite angerempelt wurdest.

#4 – Die Umgebung miteinbeziehen

Beim Sightseeing ist man nie alleine. Jedenfalls an Orten, die keine Geheimtipps mehr sind. Es werden also immer andere Touristen da sein, die dir durchs Bild laufen und keine freie Sicht zulassen. Und wenn du sie schon nicht ausblenden kannst, dann baue sie einfach mit in die Bildkompositionen ein.

 

Das kann sehr viel Spaß machen. Die Menschenmenge, die sich im Louvre vor dem Gemälde der Mona Lisa drängt zum Beispiel. Wenn man sich auf die Personen konzentriert, die sich vor dem berühmten Kunstwerk fotografieren lassen hat man ein Bild im Bild.

Porträts vor einem Porträt: Beziehe die Umgebung mit ein in deine Komposition.
Porträts vor einem Porträt: Beziehe die Umgebung mit ein in deine Komposition.
Natürlicher Rahmen: Blick aus einem offenen Fenster auf die Dächer von Havanna.
Natürlicher Rahmen: Blick aus einem offenen Fenster auf die Dächer von Havanna.
Blick ins Verborgene: Eine Frau sitzt hinter einer halboffenen Tür in ihrem Schaukelstuhl.
Blick ins Verborgene: Eine Frau sitzt hinter einer halb offenen Tür in ihrem Schaukelstuhl.

#5 – Natürliche Rahmen

Löcher in Mauern, Torbögen, Fenster oder offene Türen: Allesamt perfekte Elemente, die man als natürliche Rahmen im Bild benutzen kann. Auf diese Weise erhalten die Bilder eine weitere Ebene und wirken fast dreidimensional.

 

Doch damit nicht genug. Seitlich einfallendes Licht durch ein Fenster mit seinen Spiegelungen und Schatten sorgt für spannende Effekte. Und wer hat nicht gerne das Gefühl, heimlich durch eine Öffnung zu schielen und einen Blick auf etwas zu erhaschen, das eigentlich nicht für seine Augen bestimmt war?

#6 – Geometrie

Auffällige Linien, Muster oder Formen führen das Auge des Betrachters und geben dem Bild mehr Dynamik. Eine sich windende Treppe zum Beispiel. Der Blick heftet sich sofort an die obere linke Ecke des Bildes und folgt dem Verlauf des Geländers nach rechts.

 

Geometrische Formen sind einfache, aber unheimlich wirkungsvolle Werkzeuge, um Bildern Rhythmus und Schwung zu geben.

Wendeltreppe: Der Blick wird am Geländer entlang geführt.
Wendeltreppe: Der Blick wird am Geländer entlang geführt.
Ein Bus rattert über den löchrigen Asphalt des Malecons. Das sanfte Morgenlicht sorgt für eine warme Stimmung.
Ein Bus rattert über den löchrigen Asphalt des Malecons. Das sanfte Morgenlicht sorgt für eine warme Stimmung.
Abendstimmung an der Copacabana: Im Gegegnlicht zeichnen sich die Silhouetten der Fußballspieler am Strand deutlich vor dem wolkenlosen Himmel ab.
Abendstimmung an der Copacabana: Im Gegegnlicht zeichnen sich die Silhouetten der Fußballspieler am Strand deutlich vor dem wolkenlosen Himmel ab.

#7 – Licht

Fotografie, das sagt schon der griechische Ursprung des Nams, bedeutet „Zeichnen mit Licht“. Die Qualität des Lichts ist demnach von großer Bedeutung für die Wirkung eines Bildes. Das grelle Mittagslicht mit seinen harten Schatten unterscheidet sich stark von den warmen Tönen der Abendsonne. Man sollte sich daher stets darüber bewusst sein, wie man Stimmung mit Licht erzeugen und beeinflussen kann.

Mit extremem Gegenlicht zum Beispiel lassen sich ausdrucksstarke Silhouetten und Scherenschnitte erzeugen.

 

Der Vordergrund ist stark unterbelichtet. Details sind nicht zu erkennen. Alles ist auf die wesentlichen Formen reduziert, die es dennoch erlauben, die Situation richtig einzuordnen.

#8 – Aufgeräumte Bilder

Häufig neigt man dazu, ein Bild zu überladen. Alles scheint irgendwie wichtig zu sein und soll eingefangen werden. Ein Panorama ist sicherlich gut, um die Umgebung zu dokumentieren. Aber generell ist es besser, sich beim Fotografieren auf das Wesentliche zu konzentrieren.

 

Einfache Kompositionen erleichtern es dem Betrachter, die Informationen schneller zu verarbeiten und zu erkennen, was die Bildaussage ist. Elemente, die nichts zum Thema beisteuern, kann man getrost streichen.

Grafischer Minimalismus: Schilf und Spiegelung im Wasser eines Sees.
Grafischer Minimalismus: Schilf und Spiegelung im Wasser eines Sees.
Kleiner Ausschnitt des großen Ganzen: Das goldene Eingangstor von Schloss Versailles.
Kleiner Ausschnitt des großen Ganzen: Das goldene Eingangstor von Schloss Versailles.
Dicht rangehen, damit die Details sichtbar werden: Ein Mann an einem Fast-Food-Stamd in Buenos Aires schneidet eine Chorizo-Wurst.
Dicht rangehen, damit die Details sichtbar werden: Ein Mann an einem Fast-Food-Stamd in Buenos Aires schneidet eine Chorizo-Wurst.

#9 – Details

Manchmal ist es unmöglich, eine Szene komplett einzufangen, beispielsweise der Eingang von Schloss Versailles. Das Panorama ist schier überwältigend: der riesige Vorplatz, der aufwendig verzierte meterhohe Zaun und dahinter das nach links und rechts ausufernde Schloss selbst. Zu viel für ein einziges Foto. Wie kann man diese Situation also am besten fotografisch umsetzen?

 

Eine gute Idee in solchen Fällen ist es, sich auf Details zu konzentrieren. Statt das große Ganze abzulichten, kann man auch ein Detail wählen und nur den obersten Rand des goldfarbenen Zaunes mit blauem Himmel im Hintergrund fotografieren.

Abenteuer Reisefotografie

Mit der Kamera die Welt entdecken

In dem Podcast „Fotografie tut gut“ von Falk Frassa durfte ich neulich über meine Art der Reise- und Straßenfotografie sprechen. Falk war so freundlich und hat mir erlaubt, das Gespräch auch auf GATE7 zu veröffentlichen. Es geht darum, wie man mit der Kamera achtsamer fremde Kulturen entdeckt und dabei nicht nur Land und Leute besser kennenlernt – sondern auch sich selbst.

Links

Wenn du mehr über das Thema „Bessere Reisefotos“ erfahren möchtest, dann kann ich dir das Buch „50 Wege zur kreativen Fotografie“* von Michael Freeman empfehlen. Auf leicht verständliche Weise wird dort vermittelt, wie man seinen eigenen fotografischen Blick entwickelt.

 

Dazu passt ebenfalls das Interview, das ich mit Manfred Kriegelstein“ über die Kunst des Sehens geführt habe.

 

Sehr geholfen hat mir auch „Die Seele der Kamera“* von David DuChemin. Darin dreht sich alles um die Rolle des Fotografen beim Erschaffen herausragender Bilder.

Hallo, ich bin Kai. Journalist aus Hamburg – vor allem aber leidenschaftlicher Reisender und Fotograf. Um beide Themen geht es auf GATE7.

 

Ich möchte dir zeigen, wie du mit deiner Lust am Fotografieren abhebst, tief in fremde Kulturen eintauchst, Land und Leute kennenlernst – um am Ende ganz bei dir zu landen. Entdecke die emotionale Seite der Fotografie und mache unterwegs Bilder, die dir wirklich etwas bedeuten.

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top