Persönlichkeitsentwicklung

"Das Gefühl ist der Auslöser": Steffen Rothammel zeigt in seinem Buch, wie man mit Empathie und Intuition zu ausdrucksstarken Bildern gelangt.

Steffen Rothammel: „Das Gefühl ist der Auslöser“

Was ist das Schlüssel zu ausdrucksstarken Bildern? Empathie und Intuition, sagt Steffen Rothammel. In seinem Buch „Das Gefühl ist der Auslöser“ zeigt er, wie man seiner Fotografie mehr Tiefe und Seele verleiht.

Die Bewegungsunschärfe in diesem Bild regt die Fantasie an.

Torsten A. Hoffmann: Fotografie als Meditation – Teil 2

Im zweiten Teil des Gesprächs mit Torsten Andreas Hoffmann geht es darum, warum gerade die Street Photography ein ideales Trainingsfeld für Meditation ist. Außerdem sprechen wir darüber, wie Fotografie die eigene Persönlichkeit nicht nur ausdrücken, sondern auch maßgeblich entwickeln kann.

Sanfte Berge und Wasser im Gegenlicht: Das Foto von Torsten Andreas Hoffmann aus dem Buch "Fotografie als Meditation" zeigt, wie man Seichtes darstellt, ohne dabei ins Kitschige zu gleiten.

Torsten A. Hoffmann: Fotografie als Meditation – Teil 1

Fotografie als Meditation: Wer sich darauf einlässt, findet nicht nur Ruhe und Gelassenheit in einer zunehmend hektischeren Welt. Er begibt sich auch auf eine Reise zur Quelle der eigenen Kreativität. Wie der Weg der Achtsamkeit in der Fotografie aussehen kann, darum geht es in diesem Interview mit Torsten Andreas Hoffmann.

Fotografie tut gut: Wenn wir die Kamera in die Hand nehmen und unsere Umgebung betrachten, können wir dies als Achtsamkeitsübung nutzen. Davon handelt der neue Podcast von Falk Frassa.

Falk Frassa: Fotografie tut gut

Fotografie ist für Falk Frassa ein Lebensgefühl. In seinem Podcast „Fotografie tut gut“ geht es um mehr Achtsamkeit und positives Denken in der Welt der Fotografie.

Mir der Kamera ganz dicht am Krater: Vulkanforscherin Ulla Lohmann erfüllte sich ihren Traum von einer Reise an den Mittelpunkt der Erde.

Ulla Lohmann: Meine Reise zum Mittelpunkt der Erde

Die pulsierende Kraft der Erde am eigenen Körper zu spüren – mit diesem Ziel seilte sich Ulla Lohmann ab in den Krater eines aktiven Vulkans. Welche Hürden sie auf dem Weg zur Verwirklichung ihre Traums meistern musste und wie sich der Moment anfühlte, der brodelnden Lava schließlich ganz nah zu sein, erzählt die Fotografin und Filmemacherin in diesem Interview.

In ihrem Buch "Reiseführer des Zufalls" gibt Lena Tovar Tipps, warum man einen Trip nicht von vorne bis hinten planen sollte. Stattdessen rät sie dazu, sich dem spontanen Entdecken hinzugeben. Wie das funktioniert, erklärt sie anhand von vielen kreativen Beispielen.

Lena Tovar: Durch Zufall mehr erleben auf Reisen

In ihrem Buch „Reiseführer des Zufalls“ gibt Lena Tovar Tipps, warum man einen Trip nicht von vorne bis hinten planen sollte. Stattdessen rät sie dazu, sich dem spontanen Entdecken hinzugeben. Wie das funktioniert, erklärt sie anhand von vielen kreativen Beispielen.

Hundert Tage Tibet: York Hovest gab dem Dalai Lama ein Versprechen: Er bereiste das Heimatland seiner Heiligkeit und brachte einen seltenen Einblick in das abgelegene, von China besetzte Land.

York Hovest: Hundert Tage Tibet – Das Versprechen

Sein Versprechen schrieb York Hovest dem Dalai Lama auf eine Serviette. Nachdem er das Oberhaupt der Tibeter bei einem Besuch in Deutschland als Fotograf begleitet hatte, war er so beeindruckt von dem Mann, der seit 1959 im Exil lebt, dass er sich auf in dessen Heimat machte. Hundert Tage verbrachte York auf dem Dach der Welt und rührte den Dalai Lama mit Bildern von Orten, an dem er als Kind spielte und die er wohl nie wieder mit eigenen Augen sehen wird.

Nebelfelsen: Mit dem Landschaftsfotografen Nicolas Alexander Otto spreche ich in dieser Podcast-Folge über seine Foto-Reise nach Japan.

Nicolas Alexander Otto: Persönlichkeitsentwicklung mit Landschaftsfotografie

Diese Episode ist der zweite Teil meines Interviews mit dem Landschaftsfotografen Nicolas Alexander Otto. Nach seiner Fotoreise in Japan wird es nun persönlicher. Alex verrät, welche Bedeutung die Fotografie für ihn persönlich hat und was er auf seinen Streifzügen mit der Kamera durch die Natur über sich selbst gelernt hat.

Mit Christian Anderl, dem Gründer der Online-Fotografie-Plattform "Shootcamp", spreche ich in diesem Interview über die Psychologie der Fotografie. Wenn wir Fotos machen, erfahren wir nicht nur viel über unsere Umwelt, sondern lernen uns auch selbst besser kennen.

Christian Anderl: Die Psychologie der Fotografie

Christian Anderl war Koch, bautechnischer Zeichner und Radiomoderator. Bis er seine eigentliche Leidenschaft, die Fotografie, zum Beruf gemacht hat, dauerte es viele Jahre. Heute ist der Gründer von „Shootcamp“ froh, dass er letztlich doch auf seine innere Stimme gehört hat. In diesem Interview erzählt Christian von seiner spannenden Reise zum Profi-Fotografen.

Scroll to Top