Frank Meffert

Fotografie als Türöffner

Frank Meffert

Fotografie hat viele Facetten: Für den Frankfurter Straßenfotografen Frank Meffert ist sie einerseits ein Medium, um seine Umgebung zu erfassen und Emotionen visuell auszudrücken für die er keine Worte findet. Andererseits ist das Bildermachen ein Blick nach Innen. Es hilft ihm, mit depressiven Phasen in seinem Leben besser klarzukommen. Ein Gespräch über Fotografie als Türöffner nach außen und nach innen.

Themen

Darum geht es in dieser Folge

Interview mit Frank Meffert

Frank Meffert kommt aus Frankfurt und ist begeisterter Straßenfotograf.

In diesem Interview nimmt er uns mit auf die Straßen seiner Heimstadt und verrät, wo sich die besten Ecken für Street Photography befinden.

Es geht aber auch um viele andere Themen.

Zum Beispiel darum, welche Herausforderungen ein Street Fotograf zu bewältigen hat, wenn er urbanes Leben in all seinen Facetten einfangen möchte.

Im Fall von Frank sind das die Street Portraits. Also Menschen auf offener Straße zu fotografieren, die man nicht kennt.

Wir sprechen über die Psychologie, wie man dabei am besten vorgeht und warum man sich häufig selbst als Fotograf mehr Beschränkungen auferlegt und Ängste einredet, als tatsächlich nötig sind.

Außerdem berichtet Frank davon, wie ihm ein 365-Tage-Projekt dabei hilft, mehr Fokus und Regelmäßigkeit ins seine Fotografie zu bekommen. An jedem Tag im Jahr fotografiert er eine Tür.

Dieser Ansatz, sich ein Thema zu suchen und dieses konstant über einen längeren Zeitraum zu verfolgen, kann ich jedem nur empfehlen.

Wenn du auch so ein Projekt hast, dann schreibe mir. Vielleicht hast du ja auch Lust, in einer Podcast-Folgen davon zu erzählen. Oder komm in die Gate7-Facebook-Community, wo wir gemeinsam mit den anderen Mitgliedern diskutieren können.

Am Ende des Interviews gehen wir noch auf einen ganz wichtigen Punkt ein. Und zwar erzählt Frank, dass ihm die Fotografie enorm hilft, mit depressiven Phasen umzugehen.

Da das Thema, was Fotografie für einen persönlich bedeuten kann oder wie man Fotografie als Form des Selbstcoachings bzw. der Selbsterfahrung einsetzen kann, mir sehr wichtig ist und einen großen Raum in diesem Podcast einnimmt, ist das ein sehr interessanter Aspekt, den wir an der Stelle behandeln.

Frank hat dazu auch kürzlich einen sehr offenen Artikel geschrieben („How I Fight Depression With Photography“), was Fotografie zur Linderung von depressiven Phasen beitragen kann.

Erwähnte Themen

Valeria Jardin

Thomas Leuthard

E-Book von Thomas Leuthard: „Collecting Souls – What Street Photography Means To Me“

Willem Jonkers

24-Hour-Project

Street Photography

Den Zauber des Alltäglichen einfangen – oder, wie es Henri Cartier-Bresson sagte: Der „entscheidende Moment“. Erfahre von den besten deutschen und internationalen Streetfotografen, wie sie das Außergewöhnliche im Alltäglichen erkennen und in faszinierenden Bildern festhalten.

Podcast-Gast

Über Frank Meffert

Frank Meffert ist ein Straßenfotograf aus Frankfurt, der Fotografie als emotionale Ausdrucksform erforscht.

Frank ist Mitglied im Street Photography Collective „Collateral Eyes“. Er fotografiert mit der Fuji XT2* und X100F*.

In seinem 365-Tage-Projekt fotografiert der Frankfurter Street Photographer Frank Meffert jeden Tag eine Tür.

Podcast

GATE7
abonnieren

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

 

Hier kannst du in die Folge mit Frank Meffert reinhören.

Entdecke Buenos Aires mit der Kamera

Du hast Lust, Buenos Aires fotografisch zu entdecken? Dann bist du hier genau richtig.

 

Von 2009 bis 2013 war ich am Rio de la Plata zuhause. In dieser Zeit habe ich nicht nur die bekanntesten touristischen Seiten von Buenos Aires kennengelernt, sondern auch viele Ecken entdeckt, die abseits der berühmtesten Sehenswürdigkeiten liegen und wohin sich Touristen normalerweise nicht verirren.

 

Genau diesen Blick hinter die Kulissen der argentinische Hauptstadt möchte ich dir vermitteln. Alle Informationen über den Street Photography Workshop Buenos Aires oder individuelle Fotowalks.

Q&A mit Frank Meffert

„That’s what life is: It’s a series of rooms and who we get stuck in those rooms with adds up to what our lives are.“

Eve, House M.D., S03E12

Ich liebe die Serie „House M.D.“* (immer noch) und diese Episode ist sehr philosophisch und hat mich inspiriert.

 

Ich habe irgendwann gelernt, dass Leute im Leben kommen und gehen. Dass die Räume, in denen wir uns mit ihnen befinden aber als Erinnerung bleiben und uns definieren.

Barbara Klemm: „Straßenbilder“.

 

Barbara Klemm ist mein persönlicher „Local Hero“ aus Frankfurt.

Ich habe leider noch viele Orte auf der Welt, an denen ich noch nicht war. Allerdings hat mich Kuba kulturell und fotografisch sehr inspiriert und fasziniert.

Robert Capa*. Das Thema Kriegsfotografie reizt mich aktuell sehr. Ich leide unter Depressionen und es hilft mir manchmal, zu realisieren, dass es Dinge gibt, die schlimmer sind als meine Krankheit.

 

Ich finde es auch interessant zu dokumentieren, wozu wir Menschen in der Lage sind, wo unsere Grenzen und Abgründe liegen.

Hendrik Preu. Hat als Kriegsfotograf im Kosovo gearbeitet.

Kamera (aktuell Fuji X100F*), min. 3 Ersatzakkus, Ersatz-Speicherkarten, Visitenkarten, Ibuprofen, Kopfhörer, Brieftasche und etwas zum Schreiben.

 

Einen Überblick gibt es auf „Street Hunters“.

Klangkarussell: „Sonnentanz“* (Sun don’t shine).

 

 

Abonniere die Gate7-Playlist auf Spotify und entdecke die Lieblingslieder meiner Podcast-Gäste. Damit hast du den perfekten Soundtrack für unterwegs.

Tipp: One camera with one lens does the job! Travel light!

 

Apps: TripAdvisor, TPE – The Photographers Ephemeris, Fuji Remote.

Ein Mehrfachstecker für die tausend Ladegeräte und Akkus.

Markus Iofcea

Leica M-D: Intuitive Fotografie mit Vintage-Flair

Leica. Fünf Buchstaben, die mehr als der Name eines Kameraherstellers sind. Leica ist für viele Fotografen ein Lebensgefühl. Auch Markus Iofcea ist dem Charme der Legende erlegen. Insbesondere die M-D hat es dem Streetfotografen angetan. Für ihn ist sie die intuitivste und unsichtbarste Kamera der Moderne. Wie sich der Leica-Mythos in seinen Bildern widerspiegelt, dass verrät er in diesem Interview.

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Beiträge zum Thema Street Photography und Reportage

Hallo, ich bin Kai. Journalist aus Hamburg – vor allem aber leidenschaftlicher Reisender und Fotograf. Um beide Themen geht es auf GATE7.

 

Ich möchte dir zeigen, wie du mit deiner Lust am Fotografieren abhebst, tief in fremde Kulturen eintauchst, Land und Leute kennenlernst – um am Ende ganz bei dir zu landen. Entdecke die emotionale Seite der Fotografie und mache unterwegs Bilder, die dir wirklich etwas bedeuten.

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Henri Cartier-Bresson, Robert Frank, Steve McCurry oder Joel Meyerowitz: Tauche ein in das Leben und Werk der großen Meister mit der Kamera – und erfahre, was du von ihnen lernen kannst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top