York Hovest: "Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane"

Buchrezension

York Hovest: Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane

Buchrezension
"Das darf doch nicht wahr sein! Was haben wir dem Planeten angetan?"
York Hovest

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

"Das darf doch nicht wahr sein! Was haben wir dem Planeten angetan?"
York Hovest

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Das Thema Umweltschutz ist aktueller denn je. Das jetzt etwas passieren muss, um die Zerstörung unseres Lebensraums zu stoppen, hat fast jeder verstanden. Doch wie sieht der Kampf gegen die Ausbeutung unseres Planeten konkret aus? Das zeigt York Hovest in seinem Buch "Helden der Meere". Darin stellt er Menschen vor, die sich auf verschiedene Art um den Schutz der Ozeane kümmern.
Das Thema Umweltschutz ist aktueller denn je. Das jetzt etwas passieren muss, um die Zerstörung unseres Lebensraums zu stoppen, hat fast jeder verstanden. Doch wie sieht der Kampf gegen die Ausbeutung unseres Planeten konkret aus? Das zeigt York Hovest in seinem Buch "Helden der Meere". Darin stellt er Menschen vor, die sich auf verschiedene Art um den Schutz der Ozeane kümmern.

York Hovest.

Headshot
Über York HovestFotograf und Buchautor

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


York Hovest reist als investigativer Fotograf u.a. für National Geographic um die Welt. Im Mittelpunkt seiner Projekte stehen die Schönheit und Fragilität der Natur. Zuvor hatte der 1978 in Wesel am Niederrhein geborene Fotojournalist als Elektroniker, Model und Modefotograf gearbeitet. York ist Autor der Bücher „Hundert Tage Tibet“* und „Hundert Tage Amazonien“* und "Helden der Meere"*. Weitere Informationen über "Helden der Meere".

York Hovest.

Headshot
Über York HovestFotograf und Buchautor

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


York Hovest reist als investigativer Fotograf u.a. für National Geographic um die Welt. Im Mittelpunkt seiner Projekte stehen die Schönheit und Fragilität der Natur. Zuvor hatte der 1978 in Wesel am Niederrhein geborene Fotojournalist als Elektroniker, Model und Modefotograf gearbeitet. York ist Autor der Bücher „Hundert Tage Tibet“* und „Hundert Tage Amazonien“* und "Helden der Meere"*. Weitere Informationen über "Helden der Meere".

Buch

York Hovest: Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane

Seit jeher fühlen wir Menschen uns angezogen von der Magie des Meeres, seiner Kraft und Unberechenbarkeit. Es erweckt in uns das Verlangen hinaus zu segeln, gleichzeitig aber auch den Wunsch, zurückzutreten - aus Ehrfurcht und Angst. Heute aber sind unsere Weltmeere so bedroht wie nie zuvor. Die weltweite Plastikverschmutzung und der industrielle Fischfang bedrohen die Existenz unzähliger Arten. Die Erderwärmung und der daraus resultierende Klimawandel führen zu immer größeren Schäden im marinen Ökosystem.

Buch bestellen

Buch

York Hovest: Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane

Seit jeher fühlen wir Menschen uns angezogen von der Magie des Meeres, seiner Kraft und Unberechenbarkeit. Es erweckt in uns das Verlangen hinaus zu segeln, gleichzeitig aber auch den Wunsch, zurückzutreten - aus Ehrfurcht und Angst. Heute aber sind unsere Weltmeere so bedroht wie nie zuvor. Die weltweite Plastikverschmutzung und der industrielle Fischfang bedrohen die Existenz unzähliger Arten. Die Erderwärmung und der daraus resultierende Klimawandel führen zu immer größeren Schäden im marinen Ökosystem.

Buch bestellen
York Hovest: "Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane"

Buchrezension


Für seine Recherchen ist York Hovest mehrfach um die Welt gereist. Er hat Menschen besucht, die sich dem Schutz der Meere verschrieben haben. Er berichtet von ebenso kreativen wie faszinierenden Erfindungen, mit denen die Zerstörung dieses einzigartigen Lebensraums gestoppt werden soll.

Der Auslöser für dieses Projekt liegt weit zurück:

"Als kleiner Junge lief ich im Familienurlaub am Strand herum und fand damals schon Plastik oder Müll. Meine Eltern scheuchten mich dann immer von den angeschwemmten Dingen weg. Ich sollte bloß nichts Verschmutztes anfassen."

Diese Bilder brannten sich in seinen Kopf ein. Heute ist York selbst Vater und möchte weiterhin Urlaub am Meer machen: "Ich liebe das Wasser. Doch wenn man sich umschaut, dann denkt man: 'Das darf doch nicht wahr sein! Was haben wir dem Planeten angetan?' Und wenn ich darüber nachdenke, dass ich vielleicht sogar schon ein paar Paradiese unserer Welt in jungen Jahren erleben durfte, die es so heute für künftige Generationen nicht mehr gibt, dann werde ich richtig sauer."

Der Unmut über den Raubbau an der Natur trieb den Dokumentarfotografen an, sich auf die Reise zu machen. Nach seinen umfangreichen Projekten "Hundert Tage Tibet" und "Hundert Tage Amazonas" zog er aus, um den Helden der Meere über die Schulter zu schauen. Menschen, die sich entschlossen haben, aktiv zu werden, statt nur still dazusitzen.

York sagt: "Ich habe noch keinen Menschen auf der Welt erlebt, dem die Ozeane egal sind. Das Thema geht uns alle."

An Problembewusstsein mangelt es nicht, betont York – "aber keiner weiß so richtig, was zu tun ist." Darauf, dass sich die Politik auf globaler Ebene aufmacht, den Umweltschutz wirkungsvoll anzugehen, könne man nicht warten. Der Anschub muss von jedem Einzelnen ausgehen: "Jeder muss jetzt irgendetwas machen."

So sei auch der Titel des Buches entstanden – "Helden der Meere": "Damit meine ich nicht mich. Ich meine die Menschen, die aus Eigeninitiative heraus eine Lösung entwickelt haben." Die Hoffnung ist, dass sich andere Menschen von den Beispielen inspirieren lassen: "Es fängt bei uns selbst an. Ich möchte mit dem Projekt eine Bewegung in Gang setzen – einen Trend durch Aufklärung."

Was alles möglich ist, dafür liefert "Helden der Meere"*, erschienen bei teNeues, 50 Euro, einen wunderbaren Überblick.

Mit opulenten Bildern zeigt York die Schönheit der Meere und ihrer Bewohner – und macht damit gleichzeitig klar, was auf dem Spiel steht.

Es geht ihm darum, Bewusstsein und Aufmerksamkeit für die Verletzlichkeit der Umwelt zu erzeugen.

Er zeigt die Arbeit von Wissenschaftlern, Aktivisten und Visionären, die Projekte entwickelt haben, wie die Zerstörung der Ozeane gestoppt werden kann.

Ob Überfischung, Verschmutzung durch Plastik, Jagd auf bedrohte Arten oder das Steigen des Meeresspiegelanstieg durch Klimawandel – die Herausforderungen sind gewaltig.

Die von menschlicher Gier getriebene Zerstörung der Natur muss gestoppt werden – das fordert auch der Dalai Lama in seinem Vorwort zum Buch: "Ungezügeltes Streben nach mehr Erfolg führt zur Zerstörung unserer Umwelt. Unsere Ozeane und ihr sich verschlechternder Zustand sind ein Spiegel unseres Verhaltens. Wenn wir keine Maßnahmen ergreifen, wird dies wahrscheinlich beispiellose Konsequenzen haben."

York Hovest: "Helden der Meere – Unterwegs mit den Hütern der Ozeane"

Buchrezension


Für seine Recherchen ist York Hovest mehrfach um die Welt gereist. Er hat Menschen besucht, die sich dem Schutz der Meere verschrieben haben. Er berichtet von ebenso kreativen wie faszinierenden Erfindungen, mit denen die Zerstörung dieses einzigartigen Lebensraums gestoppt werden soll.

Der Auslöser für dieses Projekt liegt weit zurück:

"Als kleiner Junge lief ich im Familienurlaub am Strand herum und fand damals schon Plastik oder Müll. Meine Eltern scheuchten mich dann immer von den angeschwemmten Dingen weg. Ich sollte bloß nichts Verschmutztes anfassen."

Diese Bilder brannten sich in seinen Kopf ein. Heute ist York selbst Vater und möchte weiterhin Urlaub am Meer machen: "Ich liebe das Wasser. Doch wenn man sich umschaut, dann denkt man: 'Das darf doch nicht wahr sein! Was haben wir dem Planeten angetan?' Und wenn ich darüber nachdenke, dass ich vielleicht sogar schon ein paar Paradiese unserer Welt in jungen Jahren erleben durfte, die es so heute für künftige Generationen nicht mehr gibt, dann werde ich richtig sauer."

Der Unmut über den Raubbau an der Natur trieb den Dokumentarfotografen an, sich auf die Reise zu machen. Nach seinen umfangreichen Projekten "Hundert Tage Tibet" und "Hundert Tage Amazonas" zog er aus, um den Helden der Meere über die Schulter zu schauen. Menschen, die sich entschlossen haben, aktiv zu werden, statt nur still dazusitzen.

York sagt: "Ich habe noch keinen Menschen auf der Welt erlebt, dem die Ozeane egal sind. Das Thema geht uns alle."

An Problembewusstsein mangelt es nicht, betont York – "aber keiner weiß so richtig, was zu tun ist." Darauf, dass sich die Politik auf globaler Ebene aufmacht, den Umweltschutz wirkungsvoll anzugehen, könne man nicht warten. Der Anschub muss von jedem Einzelnen ausgehen: "Jeder muss jetzt irgendetwas machen."

So sei auch der Titel des Buches entstanden – "Helden der Meere": "Damit meine ich nicht mich. Ich meine die Menschen, die aus Eigeninitiative heraus eine Lösung entwickelt haben." Die Hoffnung ist, dass sich andere Menschen von den Beispielen inspirieren lassen: "Es fängt bei uns selbst an. Ich möchte mit dem Projekt eine Bewegung in Gang setzen – einen Trend durch Aufklärung."

Was alles möglich ist, dafür liefert "Helden der Meere"*, erschienen bei teNeues, 50 Euro, einen wunderbaren Überblick.

Mit opulenten Bildern zeigt York die Schönheit der Meere und ihrer Bewohner – und macht damit gleichzeitig klar, was auf dem Spiel steht.

Es geht ihm darum, Bewusstsein und Aufmerksamkeit für die Verletzlichkeit der Umwelt zu erzeugen.

Er zeigt die Arbeit von Wissenschaftlern, Aktivisten und Visionären, die Projekte entwickelt haben, wie die Zerstörung der Ozeane gestoppt werden kann.

Ob Überfischung, Verschmutzung durch Plastik, Jagd auf bedrohte Arten oder das Steigen des Meeresspiegelanstieg durch Klimawandel – die Herausforderungen sind gewaltig.

Die von menschlicher Gier getriebene Zerstörung der Natur muss gestoppt werden – das fordert auch der Dalai Lama in seinem Vorwort zum Buch: "Ungezügeltes Streben nach mehr Erfolg führt zur Zerstörung unserer Umwelt. Unsere Ozeane und ihr sich verschlechternder Zustand sind ein Spiegel unseres Verhaltens. Wenn wir keine Maßnahmen ergreifen, wird dies wahrscheinlich beispiellose Konsequenzen haben."

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!
*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Works flawlessly with third-party controllers for a vintage vibe

Abonniere den Podcast

Mit der Kamera die Welt entdecken

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Lass dich inspirieren von mutigen Entscheidungen und spannenden Geschichten. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Fernweh

In meinem Podcast interviewe ich Menschen, die ihre Reisen zu Erlebnissen jenseits der eigenen Komfortzone machen. Die Kamera spielt dabei eine große Rolle.

Fotografie

Die Fotografie ist ein Türöffner. Eine „Eintrittskarte“ in eine neue Welt.  Mit der Kamera tauchst du noch tiefer in einen Ort ein und kannst ihn bewusster erforschen.

Persönliches Wachstum

Reisen ist die beste Lebensschule. Die Fotografie kann dir nicht nur helfen, Land und Leute besser zu verstehen. Sondern auch noch mehr über dich selbst zu lernen.
GATE7 auf Apple Podcasts
GATE7 auf Spotify
GATE7 auf Google Podcasts

Abonniere den Podcast

Mit der Kamera die Welt entdecken

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Lass dich inspirieren von mutigen Entscheidungen und spannenden Geschichten. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Fernweh

In meinem Podcast interviewe ich Menschen, die ihre Reisen zu Erlebnissen jenseits der eigenen Komfortzone machen. Die Kamera spielt dabei eine große Rolle.

Fotografie

Die Fotografie ist ein Türöffner. Eine „Eintrittskarte“ in eine neue Welt.  Mit der Kamera tauchst du noch tiefer in einen Ort ein und kannst ihn bewusster erforschen.

Persönliches Wachstum

Reisen ist die beste Lebensschule. Die Fotografie kann dir nicht nur helfen, Land und Leute besser zu verstehen. Sondern auch noch mehr über dich selbst zu lernen.
GATE7 auf Apple Podcasts
GATE7 auf Spotify
GATE7 auf Google Podcasts