In Folge 6 des Gate7-Podcasts spreche ich mit dem Fotografen Andreas Jacob. Zusammen mit seinen Freunden Puria Ravahi und Thomas Buttchereit ist er für knapp drei Wochen in den Iran gereist. In diesem Interview berichtet Andreas von dem Kontrast zwischen dem medialen Bild des Landes und der Wirklichkeit vor Ort. Die offene und herzliche Art der Iraner hat ihn ebenso beeindruckt wie die raue Schönheit der Natur.

Wer an den Iran denkt, dem fallen spontan Begriffe wie „Achse des Bösen“ oder „Mullahs“ ein. Der Ruf des Landes ist nicht der beste. Hinter der scheinbar finsteren Fassade stehen aber Menschen, die ein viel herzlicheres Bild vermitteln. Diese Erfahrung hat Andreas gemacht.

In dem Gespräch erfährst du…

andreas_jacob_inside_iran_vi
© Puria Ravahi

Iran war nicht das erste außergewöhnliche Ziel, das Andreas bereist hat. Vorher war er auch schon zum Beispiel in Kirgistan unterwegs.

Es lohnt sich, sagt er, auch mal die üblichen Pfade zu verlassen. Nicht zu lange warten, sondern einfach mutig sein, rät Andreas:

„Ein bisschen schlau machen, Flug buchen und der Rest ergibt sich dann. Die meisten Hürden setzt man sich im Kopf.“

Fotografie

Außer Informationen über das Reisen im Iran gibt Andreas wertvolle Tipps, wie man unterwegs bessere Bilder macht – vor allem im Bereich Portrait-Fotografie:

„Wenn ich Menschen fotografiere, gehe ich immer respektvoll mit ihnen um. Es gibt ja die so genannten ‚gestohlenen‘ Fotos, die aus sicherer Entfernung unbemerkt mit einer großen Brennweite gemacht werden. Da kann ich im Vorbeigehen hier und da mal was einfangen, das läuft dann unter Streetfotografie.

Wenn ich aber richtige Porträts machen möchte, wie in den Bergdörfern, die wir besucht haben, dann gehe ich mit einem Lächeln auf die Menschen zu und zeige auf die Kamera. Viel sagen kann man ja nicht, wenn man die Sprache nicht spricht. Man merkt aber auch so sofort an der Reaktion, ob die Menschen Lust darauf haben, fotografiert zu werden.

Die Kommunnikation ist ganz wichtig: Darf ich das Foto machen oder nicht?

Die Softskills wie Empathie und Respekt sind für mich ganz wichtig, wenn ich die Kamera auf Menschen richte.

Ein wichtiger Tipp generell zum Fotografieren im Iran: Aufnahmen von öffentlichen Gebäuden sind nicht gern gesehen.“

andreas_jacob_inside_iran_i
© Andreas Jacob
andreas_jacob_inside_iran_ii
© Andreas Jacob
andreas_jacob_inside_iran_iii
© Andreas Jacob
andreas_jacob_inside_iran_iv
© Andreas Jacob

Shownotes

Homepage und Portfolio von Andreas Jacob

Folge Andreas Jacob auf Facebook und Instagram

Mehr Informationen zu dem Dokumentarfilm „Inside Iran“

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Hat dir die Show gefallen? Wenn ja, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine Rezension des Gate7 Podcasts auf iTunes hinterlässt. Ehrliche Bewertungen helfen mir dabei, die Sendung stetig zu verbessern und bei iTunes leichter gefunden zu werden.

NEWSLETTER
Du möchtest erfahren, wie du auf Reisen herausragende Bilder machst – und zwar egal, mit welcher Kamera? Dann abonniere den Gate7-Newsletter und erlebe Fotografie ohne trockene Theorie über Technik.
Garantiert kein Spam. Weitere Informationen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here