Start Argentinien Hardy Grüne: Buenos Aires – Eine Reise in die Seele des Fußballs

Hardy Grüne: Buenos Aires – Eine Reise in die Seele des Fußballs

Maradona gestern und heute: Ein Rundgang durch die Straßen von Buenos Aires ist wie eine Reise in die Seele des südamerikanischen Fußballs.
Maradona gestern und heute: Ein Rundgang durch die Straßen von Buenos Aires ist wie eine Reise in die Seele des südamerikanischen Fußballs. © Kai Behrmann

Fußball zieht sich wie ein roter Faden durch seine Reisen. Wenn Hardy Grüne unterwegs ist, folgt er den Spuren, die das Spiel an einem Ort hinterlassen hat. Ihm geht es nicht um Tore und Titel, sondern um die Bedeutung, die der Fußball für Kultur und Gesellschaft hat. Darum geht es in diesem Interview am Beispiel von Buenos Aires. Freu dich auf eine emotionale Reise in die Seele des Fußballs.

„Fan-Kultur in Südamerika ist eine sehr körperliche Erfahrung. Man muss richtig arbeiten. Es ist nicht damit getan, auf der Tribüne zu stehen und den Mund auf und zu zumachen.“

Hardy Grüne

An kaum einem Ort auf der Welt schlägt das Fußballherz so laut wie in Buenos Aires. Die Dichte der Vereine ist enorm. Über zwei Drittel aller Erstliga-Klubs kommen aus der argentinischen Hauptstadt.

Hardy Grüne hat sich auf gemacht, der Metropole am Rio de la Plata den Puls in Sachen Fußball zu fühlen. Seine Erlebnisse und Eindrücke hat er in dem Buch „Buenos Aires – eine Reise in die Seele des Fußballs“ aufgeschrieben.

Über den Fußball in Argentinien sagt Hardy Grüne:

„Es wird getrommelt, es wird gesungen und es wird gehüpft. Fan-Kultur in Südamerika ist eine sehr körperliche Erfahrung. Man muss richtig arbeiten. Es ist nicht damit getan, auf der Tribüne zu stehen und den Mund auf und zu zu machen.“

„In Argentinien gab es zuerst die Fußballvereine und erst anschließend wurden die politischen Parteien gegründet. Die Fußballvereine waren also der erste soziale Anker in den Stadtvierteln.“

„Es gibt keine so stark ausgeprägte Konsumentenhaltung. In Argentinien geht man nicht zum Fußball, um sich unterhalten zu lassen – sondern man macht aktiv mit. Der Eventcharakter fehlt.“

Fußball als Türöffner und Identitätstifter

Hardy Grüne sagt: „Im Stadion bekommt man unheimlich gut Kontakt. Der Fußball ist das gemeinsame Thema. Man hat sofort einen Einstieg.“

Ihn fasziniert die sozial-geschichtliche und kulturelle Bedeutung: „Fußball lebt vom Gegeneinander und ist identitätsstiftend.“

Als Fuballromantiker sieht er sich dennoch nicht: „Diese ‚Früher war alles besser‘-Einstellung ist ein verbrämter Ansatz, da möchte ich mich nicht einordnen.“ Mit dem von ihm gegründeten Magazin „Zeitspiel“ hat er sich ein anderes Ziel gesetzt: „Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden, um die Zukunft zu gestalten – eine Zukunft, die nicht nur vom Kommerz dominiert wird.“

Wenn Hardy Grüne unterwegs ist, genießt er vor allem eins: „Einer der wichtigsten Gründe fürs Reisen: Sich auf neue Dinge einzulassen. Und seine eigene Welt etwas in Frage zu stellen. Raus aus der Komfortzone, wo alles watteweich ist. Das ist eine schöne Erfahrung.“

Und wie erlebt er ein Fußballspiel? „Ich gehe aus der Sicht des Geografen ins Stadion. Und im Stadion schaue ich mir die Interaktion des Publikums an. Irgendwann merke ich – ach, da findet ja auch noch ein Spiel statt. (lacht) Das steht bei mir aber nie an erster Stelle.“

Links

Hardy Grüne ist Autor und Fußballhistoriker. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ adelte ihn einst mit dem Titel: „Gedächtnis des Fußballs“.

In der Tat gibt es in Deutschland nicht viele, die sich ähnlich intensiv mit dem Fußball und seiner Rolle in der Gesellschaft beschäftigt haben wie Hardy Grüne.

Aber nicht nur im deutschen Fußball kennt sich der gebürtige Göttinger bestens aus. Auf Reisen um die Welt stand auch immer der Fußball im Mittelpunkt des Interesses.

Hardy Grüne ist Herausgeber und Autor der Zeitschrift „Zeitspiel“. Darin geht es um „Ereignisse und Entwicklungen im Fußball, die in der gewöhnlichen Berichterstattung keine Berücksichtigung finden“.

Im Verlag „Die Werkstatt“ sind von Hardy Grüne zahlreiche Bücher erschienen, unter anderem die Vereinschroniken von Hannover 96* und Hertha BSC*.

Weitere Podcast-Folgen über Argentinien

Felix Dorn: Argentiniens Norden – Farbenfroher Zauber hoch in den Anden

Buenos Aires, Patagonien und die Wasserfälle von Iguazú: Wer eine Argentinien-Reise plant, der denkt meist an diese Orte. Nur wenige haben die Puna auf dem Zettel – zu unrecht. Der Norden Argentiniens ist ebenso faszinierend wie der imposante Süden. Hier erfährst du alles, was du für einen Roadtrip im Andenhochland wissen musst.

Ralf Gantzhorn: Mythos Patagonien – Naturparadies der Extreme

Patagonien gilt seit jeher als Sehnsuchtsort. Auch Ralf Gantzhorn ist dem Zauber der Südspitze Lateinamerikas erlegen. Immer wieder kehrt er seit 1985 an das nach seinen Worten „schönste Ende der Welt“ zurück. In diesem Interview teilt der Alpinist und Outdoor-Fotograf seine Erlebnisse in diesem harschen Naturraum.

GATE7-Facebook-Community

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du Teil der GATE7-Facebook-Community wirst. Dort möchte ich mit dir und anderen über die Themen des Podcast diskutieren und helfe, wo ich kann, damit du auf Reisen Bilder machst, die dir wirklich etwas bedeuten und Fotografie zu einem Erlebnis wird.

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

NEWSLETTER
Du möchtest erfahren, wie du auf Reisen herausragende Bilder machst – und zwar egal, mit welcher Kamera? Dann abonniere den GATE7-Newsletter und erlebe Fotografie ohne trockene Theorie über Technik.
Garantiert kein Spam. Weitere Informationen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here