Max Muench: „Follow The Tracks“ – Masterclass für Reisefotografie

„Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst.“

Henry David Thoreau

Inhaltsverzeichnis

Instagram war das Sprungbrett. Als Gründungsmitglied des Outdoor-Fotografen-Kollektivs „German Roamers“ wurde Max Muench bekannt. Mittlerweile folgen ihm über 600.000 Menschen. Doch er ist mehr als ein Instagram-Star. Plattformübergreifend hat er sich zu einem vielseitigen Storyteller entwickelt. Sein neuestes Projekt heißt „Follow The Tracks“: Eine virtuelle Reise durch die Mongolei, auf der Max sein Wissen über Fotografie, Bildbearbeitung und Business teilt.

 

Der Durchbruch kam mit Instagram. Mit befreundeten Landschaftsfotografen gründete Max Muench 2013 die „German Roamers“. Das Geld war knapp und so beschlossen die jungen Outdoor-Enthusiasten sich auf die schönen Orte vor der eigenen Haustür zu konzentrieren. Ihre Bilder teilten sie auf Instagram – und trafen einen Nerv. Heute sind die „German Roamers“ das größte Outdoor-Fotografen-Kollektiv in Europa.

 

Keine Scheu vor neuen Wegen

Für Max war das Kollektiv der Beginn einer fulminanten Reise in der Fotografie. „Man wird nicht als genialer Fotograf geboren – es ist eine Entwicklung, ein langer Weg“, sagt er.

 

Und genau über diesen spannenden Weg spreche ich mit Max in diesem Interview. Die Anzahl der Follower ist für Max kein Maßstab für Erfolg. Stattdessen rät er: „Mach dein Ding und hör nicht auf andere.“

 

Während sich andere Fotografen schwer tun, sich auf einem rasant ändernden Markt zu behaupten, nutzt Max geschickt alle Möglichkeiten, die das Internet und Social Media bieten.

 

„Dinge zeigen, die man so noch nie gesehen hat“

Im Zentrum seiner Fotografie stehen Natur und Reisen. In Chemnitz geboren und zum Studium nach Berlin gezogen, hatte Max irgendwann keine Lust mehr auf die Stadt. Die Sehnsucht nach der Wildnis wurde immer lauter. Besonders reizen ihnen Destinationen, die die meisten nicht auf dem Schirm haben. Sein Antrieb: „Dinge zeigen, die man so noch nie gesehen hat.“

 

Sein absoluter Sehnsuchtsort ist die Mongolei.

 

Raue Steppen, grüne Wälder, imposante Gletscher und die überwältigende Weite der Wüste Gobi – das dünnbesiedelte Land im Norden Chinas beeindruckt mit seiner Vielfalt. Somit lag es nahe, die Masterclass „Follow The Tracks“ in der Mongolei zu filmen.

 

In über 40 Videos führt Max nicht nur virtuell durch die überwältigende Natur und ist zu Gast bei Nomaden und den legendären Adlerjägern, sondern er gibt Einblicke in seinen kompletten Workflow als Reisefotograf.

 

Ausrüstung, Planung, Location Scouting, Storytelling, Bildbearbeitung, Markenaufbau und die Zusammenarbeit mit Kunden – in acht Modulen lernt man, wie man ein besserer Fotograf wird und am Ende mit der Leidenschaft am Reisen auch Geld verdienen kann.

 

Fortbildung für die Zeit nach Corona

Auch wenn die Covid-19-Pandemie aktuell die Mobilität weltweit einschränkt, bietet der Online-Kurs in diesen Zeiten eine gute Möglichkeit, an seinen Fähigkeiten zu arbeiten. Wer die Corona-Krise als Chance begreift, findet viele Wege, sich als Fotograf weiterzubilden.

Außer über die Mongolei geht es in diesem Interview darum, was gute Fotografie ausmacht. Technisch perfekte Bilder hinzubekommen, ist kein Hexenwerk. Aber wie kommt Gefühl hinein? Und warum wollen wir Momente überhaupt festhalten?

 

„Hinter jedem Bild steckt eine Melodie“

Max hat darauf ganz spannende Antworten. Er stammt aus einer Künstler-Familie. Sein Großvater ist Comic-Zeichner und seine Eltern förderten ihn schon früh mit Klavierunterricht. Der Blick über den Tellerrand hat ihn geprägt.

 

Fotografie und Musik hängen für Max eng miteinander zusammen. In „Nono Yesyes“-Podcast von Nono Konopka sagte er: „Bei beidem geht es um Komposition und eine Gefühlswelt, die transparent wird. Wenn du Musik hörst, hast du Bilder im Kopf und wenn du etwas siehst, verbindest du das mit Musik.“

 

Fotografie ist so viel mehr als im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. Orte machen etwas mit uns, rufen Gefühle hervor und sorgen für Resonanz. Statt gleich die Kamera vors Auge zu reißen, sollten wir uns öfter die Zeit nehmen, erst mal genau hinzuhören. Denn: „Hinter jedem Bild steckt eine Melodie.“*

Bilder von Max Muench: „Follow The Tracks“

Adlerjäger: Max Muench ist auf seinen Reisen in die Mongolei tief in die Traditionen des Landes eingetaucht. Sein Wissen gibt er nun in seiner Masterclass "Follow The Tracks" weiter.

Über Max Muench

Max Muench ist Abenteuer- und Outdoorfotograf. Ihn treibt die Leidenschaft an, die Schönheit und Vielfalt der Natur aus frischen Perspektiven zu zeigen. 2015 gehörte er zu den Gründern der „German Roamers“. Mittlerweile ist Max zu einem international gefragten Reisefotografen aufgestiegen, der Kampagne für große Marken wie Mercedes, Samsung oder Mont Blanc fotografiert.

 

Mit „Follow The Tracks“ hat er Anfang 2020 eine Masterclass veröffentlicht.

GATE7-Podcast abonnieren

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

 

Wenn dir die Show gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du sie deinen Freunden empfiehlst und mir eine Rezension des GATE7 Podcasts auf iTunes hinterlässt. Ehrliche Bewertungen helfen mir dabei, die Sendung stetig zu verbessern und bei iTunes leichter gefunden zu werden.

Abonniere den GATE7-Reisepodcast auf Apple-Podcasts
Abonniere den GATE7-Reisepodcast auf Spotify
Abonniere den GATE7-Reisepodcast in Google-Podcasts
Abonniere den GATE7-Reisepodcast auf Stitcher
Kai Behrmann

Kai Behrmann

Hallo, ich bin Kai. Journalist aus Hamburg – vor allem aber leidenschaftlicher Reisender und Fotograf. Um beide Themen geht es auf GATE7. Ich möchte dir zeigen, wie du mit deiner Lust am Fotografieren abhebst, tief in fremde Kulturen eintauchst, Land und Leute kennenlernst – um am Ende ganz bei dir zu landen. Entdecke die emotionale Seite der Fotografie und mache unterwegs Bilder, die dir wirklich etwas bedeuten.

Weitere Podcasts zum Thema „Mongolei“

Franziska Bär: Mit Rucksack zu Fuß durch die Mongolei, eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt.

Franziska Bär: Zu Fuß durch die wilde Mongolei

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt. Franziska Bär und ihr Freund Felix haben sich mit dem Rucksack aufgemacht, um einen Teil dieses wilden Landes zu erkunden.

Ein kleines Kind spielt vor einer Jurte und einer Herde Ziegen in der Mongolei fotografiert von Sarah Fischer – Autorin von Heimat Roulette

Sarah Fischer: Zu Hause bei den Nomaden in der Mongolei

Die Münchener Autorin Sarah Fischer verrät, was Reisen mit Identitätssuche zu tun hat und warum sie in der Mongolei eine neue Heimat gefunden hat.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top