Street Photography

Den Zauber des Alltäglichen einfangen – oder, wie es Henri Cartier-Bresson sagte: Der „entscheidende Moment“

Inhaltsverzeichnis

Kaum ein Genre der Fotografie fasziniert und flößt gleichermaßen Respekt ein. Sich im öffentlichen mit der Kamera zu bewegen und fremde Menschen zu fotografieren, stellt gerade für Anfänger in der Street Photography eine hohe Hürde dar. Der Mut wird aber belohnt – mit Bildern von flüchtigen Momenten, die in der Hektik des Alltags oft untergehen.

 

Hier erfährst du von herausragenden deutschen und internationalen Streetfotografen, wie es ihnen immer wieder gelingt, aus scheinbar unbedeutenden Szenen Momente voller Posie und Magie für die Ewigkeit zu machen. Die Street Photography in all ihren Facetten ist immer wieder Thema im GATE7-Podcast.

Streetfotografie – was ist das? Alle wichtigen Fakten auf einen Blick

Ausrüstung, Datenschutz und Herangehensweise: Wenn du mit der Street Photography beginnst, hast du sicherlich viele Fragen. Mache dir aber nicht zu viele Gedanken. Das Schöne an der Straßenfotogrfie ist, dass es keine starren Regeln gibt. Lass dich treiben und sauge das Leben um dich herum auf. Spannende Motive lauern überall – du musst deinen Blick nur trainieren, um sie zu erkennen. Der fotografische Blick ist der Schlüssel zu herausragenden Streetfotos.

Die beste Kamera in der Streefotografie ist die, die du ständig bei dir hast. Das kann auch dein Smartphone sein. Wichtig ist, dass du mit deiner Ausrüstung wendig und flexibel bist. Gerade in der Street Photography passiert alles sehr schnell und du hast nicht viel Zeit, um zu reagieren.

Um möglichst unbeobachtet zu bleiben, ist es zudem ratsam, eine kleine Kamera zu verwenden. Die Fujifilm X100V* mit einer 23mm-Festbrennweite (F2) ist zum Beispiel eine hervorragende Street-Kamera.

Auch hier gilt wie für die Kamera: Je kleiner und unauffälliger, desto besser. Die meisten Streetfotografen verwenden lichtstarke Festbrennweiten im Weitwinkelbereich von 23mm bis 35mm. Du bist dadurch gezwungen, nah an deine Motive heranzugehen. Das wiederum wird sich in der Qualität deiner Bilder zeigen.

 

Wie sagte schon der legendäre Mitgründer der legendären Fotoagentur Magnum, Robert Cappa: "Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran."

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU hat seit ihres Inkrafttretens Mitte 2018 auch unter Streetfotografen für große Unsicherheit gesorgt. Darf überhaupt noch im öffentlichen Raum Fotografiert werden? Grundsätzlich ja. Es kommt aber immer auf den Einzelfall an – vor allem, in welchem Kontext die Bilder anschließend verwendet oder veröffentlicht werden sollen.

 

Wer Street Photography mit journalistischen oder künstlerischen Absichten verfolgt, der kann sich nach wie vor auf das Kunsturheberrecht (KUG) berufen. Es lohnt sich aber immer genau zu beobachten, wie Gerichte die DSGVO auslegen. Erst mit der Zeit wird so deutlich werden, ob sich die Rahmenbedingungen für Streetfotografen durch die DSGVO in der Praxis verändert haben.

 

Einen guten Überblick über das Thema Fotografie und Recht gibt das Buch "Recht für Fotografen"* von Wolfgang Rau. Im GATE7-Podcast habe ich mit dem Medienanwalt Christian Solmecke darüber gesprochen, was die DSGVO für Fotografen bedeutet.

Streetfotografen in Deutschland

Diese Namen solltest du kennen

Martin U Waltz: "Streets of Berlin"

In diesem Interview spreche ich mit dem Berliner Fotografen Martin U Waltz über seine Faszination, das urbane Leben abzubilden. Ursprünglich aus Heidelberg, lebt er seit 1984 in der Hauptstadt. Für seine Bilder hat Martin zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Seine Leidenschaft gehört der Street Photography: „Was mich antreibt ist, das menschliche Leben auf eine fotografische Art abzubilden. So wie es sich darstellt – in seinen Höhen und Tiefen.“

Siegfried Hansen: Street Photography mit System

Siegfried Hansen gehört zu den renommiertesten deutschen Streetfotografen. Mit seinem systematischen Ansatz hat er es geschafft, einen ganz eigenen, wiedererkennbaren Stil in der Street Photography zu entwickeln. In diesem Interview verrät Siegfried, wie man den fotografischen Prozess in seine Komponenten zerlegt, um diese dann auf kreative Weise wieder zusammenzufügen.

Marco Larousse: Poesie des Zufalls

Den Alltag in ungestellten Bilder darzustellen und für kommende Generationen zu erhalten: Darin liegt für Marco Larousse der Reiz der Streetfotografie. Oder wie er es nennt: „Die Poesie des Zufalls“

Fabian Schreyer: Die Poesie des Alltäglichen

Fabian Schreyer ist einer der renommiertesten und aktivsten Straßenfotografen in Deutschland. Er selbst beschreibt sich als Chronist des Alltäglichen. Die Faszination der Street Photography liegt für ihn darin, das Ungewöhnliche im Gewöhnlichen zu entdecken und dies in seinen Bildern sichtbar zu machen. So entstehen ungestellte Momentaufnahmen voller Humor, Poesie und Surrealität.

Torsten Köster: Urbane Fotografie – ästhetisch und abstrakt

Der Stuttgarter Straßenfotograf Torsten Köster erforscht den urbanen Raum mit seiner Kamera. Nicht nur Menschen faszinieren ihn dabei, sondern auch Flächen, Formen und Details.

Christopher Reuter: Authentische und emotionale Fotografie

Christopher Reuter bezeichnet sich als Fotokünstler. Inspiration zieht der Kölner nicht nur aus visuellen Reizen, sondern aus vielen anderen Kunstformen wie zum Beispiel Tanz, Musik oder Schreiben. Die unterschiedlichsten Einflüsse vereint er in seinem Stil, der zu authentischen und emotionalen Bildern führt.

Enrico Markus Essl: Bildersammler im urbanen Raum

Mit dem österreichischen Straßenfotografen Enrico Markus Essl spreche ich in diesem Interview über den Reiz, im urbanen Raum auf Motivjagd zu gehen. Er selbst bezeichnet sich als „Bildersammler“, der mit einem feinen Auge hinter die Oberfläche des Alltäglichen blickt und dabei nicht selten allerlei skurrile Szenen mit seiner Kamera einfängt.

Feyzi Demirel: Straßenfotografie in Istanbul

In Folge 17 des GATE7-Podcasts spreche ich mit Feyzi Demirel. Feyzi ist Fotograf mit einer besonderen Leidenschaft für urbane Motive. Auf den Straßen von Istanbul hat er mit seiner Kamera das Flair der türkischen Hauptstadt erforscht und eingefangen.

Street Photography international

Ein Blick über den Tellerand: Hier findest du Interviews auf Englisch mit Streetfotografen aus aller Welt.

Valerie Jardin: Street Photography – Creative Vision Behind The Lens

This is a premiere. In the first interview in English on the GATE7-podcast I talk to street photographer Valérie Jardin. Born in France, Valérie is currently based in Minneapolis. She teaches workshops all over the world, runs the hugely popular podcast „Hit The Streets“ and is the author of several books. Her latest one is called „Street Photography: Creative Vision Behind The Lens“*.

Darran Roper: „The Thrill Of Finding Moments“

For Darran K Roper photography means a creative interaction with his surroundings. He believes: When you are seeing through your desire to create something, everything holds a little more interest. This ability gets lost over time, says Darran, and photography is a means of reawakening it.

Luc Kordas: Loneliness In New York City

Luc Kordas is originally from Poland, but now lives in New York. In this interview, we talk about one of his most recent projects which is called „Loneliness in New York“.

Dmitry Stepanenko: „Heavy Colour“ Street Photography

My guest today is street photographer Dmitry Stepanenko. Originally from the Ukraine, he is currently based in London. He is a member of the street photography collective called “The Street Collective”.

Marc Fairhurst: „Why Did You Take That Shot?“

My guest in this episode is London based street photographer Marc Fairhurst. We talk about his progression in street photography, from earlier work to more recent. Marc tells how his idea of how he should personally be making photographs has evolved over time.

RE Casper: „The Street Is Like A Theater“

In this episode, I invited RE Casper on the show. He is a fellow podcaster and founder of StreetPX. He himself describes his show as a „photographic chat over coffee“. There is no planned format to his interviews.

Rinzi Ruiz: Street Zen – Or Photography As A Meditative Practice

In this interview street photographer Rinzi Ruiz talks about photography as a meditative exercise. He calls it „street zen“. Rinzi says: „Photography can change our minds, our emotions and many other things.“

Dimitris Makrygiannakis: Remembering Life Through Photography

In this interview Greek photographer Dimitris Makrygiannakis tells how a broken leg and a trip to India fueled his passion for taking pictures and shaped his artistic vision.

Podcast

GATE7-Podcast abonnieren

Jeden Sonntag erscheint eine neue Folge mit spannenden Gesprächen über die Themen Fernweh und Fotografie. Abonniere den Podcast und du bleibe immer automatisch auf dem Laufenden.

 

Hier kannst du in die Folge mit Andreas Pacek reinhören, der von seiner großen Deutschland-Tour berichtet.

Street Photography Tipps

Respekt

Ein Pärchen umarmt sich zärtlich: Wenn du Menschen im öffentlichen Raum fotografierst, achte immer darauf, dies mit Respekt und Empathie zu tun. Frage dich immer: Würde ich es selbst wollen, wenn mich jemand in dieser Situatione fotografiert? Vermeide Menschen lächerlich zu machen oder unvorteilhaft darzustellen.

Respekt: Zeige Menschen nie in unverteilhaften Situationen.
Humor ist ein wichtiges Stilelement in der Street Photography.

Humor

Humor ist ein häufig eingesetztes Stilelement in der Street Photography: Das Leben auf der Straße ist voll von Kuriositäten. Schau genau hin – und halte diese wunderbaren Momente fest.

Licht und Schatten

Licht ist die Basis für Fotografie: Es kommt in unterschiedlichen Qualitäten – sanft, hart, grell, weich. Beobachte genau, welche Effekte sich erzielen lassen. Wie wirkt sich Gegelicht aus? Welche Kompositionen sind mit harten Schatten möglich?

Achte auf Licht und Schatten – und nutze die Effekte für die Komposition deiner Street Photos.
Suche dir eine Bühne und warte auf die passenden Protagonisten.

Bühne

Ein Graffitti, ein Wandbild, eine bunte Fassade oder eine Schatten-Licht-Situation: Überall gibt es spannende Orte, die sich als „Bühne“ für ein Streetfoto eignen. Stelle deine Kamera in Ruhe ein und warte, bis die passenden Protagonisten die Szene betreten.

Der entscheidende Moment

Der entscheidende Momente: Ein Begriff bzw. Konzept, das auf Henri Cartier-Bresson zurückgeht. Der legendäre Magnum-Mitgründer meinte damit den Moment, in dem alle Komponenten einer Szenen für den Bruchteil einer Sekunde in perfekter Harmonie zusammenkommen. Aus Chaos wird Ordnung.

Der entscheidende Moment in der Street Photography: Ein Konzept, das auf Henri Carteir-Bresson zurückgeht.
Street Photography Tipps: Achte auf Gegensätze und Kontraste.

Gegensätze

Kontraste sind ein Stilmittel, das sich in der Street Photography gut einsetzen lässt. Nicht nur in Bezug auf starke Lichtkontraste – auch inhaltlich kann man wunderbar damit arbeiten. Kombiniere Motive, die sich gegenüberstehen.

Street Photography im Ohr: Podcastfolgen über Kunst, den "entscheidenden Moment" festzuhalten

Markus Iofcea setzt auf die Leica M Serie. Als Liebhaber der Street Photography fasziniert ihn die Schöhnheit des Alltäglichen. © Markus Iofcea

Leica M-D: Intuitive Fotografie mit Vintage-Flair

Leica. Fünf Buchstaben, die mehr als der Name eines Kameraherstellers sind. Leica ist für viele Fotografen ein Lebensgefühl. Auch Markus Iofcea ist dem Charme der Legende erlegen. Insbesondere die M-D hat es dem Streetfotografen angetan. Für ihn ist sie die intuitivste und unsichtbarste Kamera der Moderne. Wie sich der Leica-Mythos in seinen Bildern widerspiegelt, dass verrät er in diesem Interview.

Zum Artikel
Auf und davon: Streetfotografie hält flüchtige Momente fest, die sich nicht wiederholen.

Ivan Blatter: Nutze den Moment, denn er kommt nie wieder

Als Experte für Zeitmanagement rät Ivan Blatter seinen Kunden: "Nutze deine Zeit, denn sie kommt nie wieder." Wenn er in seiner Freizeit mit der Kamera loszieht, wandelt sich sein Motto leicht. Als leidenschaftlicher Streetfotograf ist er dann auf der Jagd nach dem flüchtigen Moment, der nie wiederkehrt. Ein Gespräch über die zeitlose visuelle Poesie des Alltags und Produktivität.

Zum Artikel

Street Photography Bücher

Hole dir Inspiration bei den großen Meistern der Straßenfotogafie – allen voran Henri Cartier-Bresson*, Joel Meyerowitz* oder Vivian Maier*. Ihre Bilder begeistern bis heute und eignen sich hervorragend, um die Techniken dieser Ausnahmekönner im Erkennen magischer Momente des Alltags zu studieren.

Die Bibel für Streetfotografen: Von den Anfängen bis hin zu den Meistern des 20. Jahrhunderts, wie Strand, Cartier-Bresson, Brassai, Kertesz, Frank, Arbus, Winogrand.

Eintauchen in das Magnum-Archiv: Eine Auswahl der besten Street-Bilder der Mitglieder der legendären Foto-Agentur. Ein Muss für alle Liebhaber der Street Photography.

David Gibson nimmt den Betrachter mit auf einen rasanter Ritt durch verschieden Stile der Street Photography illustriert mit Bildern der Meister dieses Genres.

Praktische Aufgaben für einen Fotowalk: Valerie Jardin lebt Street Photography. Die Podcasterin und Workshop-Leiterin gibt Tipps für mehr Abwechslung.

Komm in die GATE7-Community

Seit Ende 2016 erscheint jeden Sonntag eine neue GATE7-Folge. Es ist dein Podcast für Fernweh und Freude an der Fotografie. Zusammen mit dir möchte ich das Projekt voranbringen und stetig verbessern. Komm in die kostenlose GATE7-Gruppe auf Discord

Hallo, ich bin Kai. Journalist aus Hamburg – vor allem aber leidenschaftlicher Reisender und Fotograf. Um beide Themen geht es auf GATE7.

 

Ich möchte dir zeigen, wie du mit deiner Lust am Fotografieren abhebst, tief in fremde Kulturen eintauchst, Land und Leute kennenlernst – um am Ende ganz bei dir zu landen. Entdecke die emotionale Seite der Fotografie und mache unterwegs Bilder, die dir wirklich etwas bedeuten.

Scroll to Top