Start Afrika Lukas Steiner: Abenteuer Afrika – Mit dem Rad von Zürich nach Kapstadt

Lukas Steiner: Abenteuer Afrika – Mit dem Rad von Zürich nach Kapstadt

Natur hautnah: Drei Elefanten ziehen dicht am Zelt von Lukas Steiner im Chobe Nationalpark in Botswana vorbei.
Natur hautnah: Drei Elefanten ziehen dicht am Zelt von Lukas Steiner im Chobe Nationalpark in Botswana vorbei. © Lukas Steiner

Über sich selbst sagt Lukas Steiner: „Ich bin nicht als Abenteuer geboren.“ Wie es trotzdem dazu kam, dass er sich auf das Fahrrad geschwungen hat und von Zürich bis Kapstadt gefahren ist, erzählt er in diesem Interview. Eine faszinierende Reise mit einzigartigen Erlebnissen. Und vor allem ein Mutmacher, die eigenen Grenzen immer wieder zu testen.

Nach seinem erfolgreichen Bachelor-Abschluss wollte Lukas nicht gleich den Master anschließen. Stattdessen entschied er sich für eine zweijährige Pause. Zeit, die der Schweizer für eine Reise mit dem Rad quer durch Afrika nutzte.

Der Startschuss fiel am 19. Juni 2018 in Zürich. Knapp zwölf Monate später kam Lukas am 18. Mai 2019 in Kapstadt an. Dazwischen lagen 18.580 Kilometer im Sattel. Unterwegs hat Lukas nicht nur viel über den Kontinent Afrika und seine Menschen gelernt – sondern auch eine ganze Menge über sich selbst.

Raus aus der Komfortzone, rauf aufs Rad

Startklar: Lukas Steiner hat sein Equipment für seine Afrika-Tour vor sich ausgebreitet.
Startklar: Lukas hat sein Equipment für seine Afrika-Tour vor sich ausgebreitet. © Lukas Steiner
Mit diesem Equipment hat sich Lukas aufgemacht, von Zürich nach Kapstadt zu radeln.
Mit diesem Equipment hat sich Lukas aufgemacht, von Zürich nach Kapstadt zu radeln. © Lukas Steiner
Unterwegs auf einer einsamen Aspahltstraße in Kenia.
Unterwegs auf einer einsamen Asphaltstraße in Kenia. © Lukas Steiner
Lukas Steiner ist mit dem Fahrrad von Zürich nach Kapstadt gefahren.
Lukas Steiner ist mit dem Fahrrad von Zürich nach Kapstadt gefahren. © Lukas Steiner
Die Meroe Pyramiden im Sudan.
Die Meroe Pyramiden im Sudan. © Lukas Steiner
Allein unterwegs auf Schotterpisten in Namibia.
Allein unterwegs auf Schotterpisten in Namibia. © Lukas Steiner
Insgesamt 200 Tage saß Lukas Steiner im Sattel auf seiner Tour durch Afrika.
Insgesamt 200 Tage saß Lukas im Sattel auf seiner Tour durch Afrika. © Lukas S.
Eine Ziege als Beifahrer: Das Fahrrad dient in Afrika als universelles Transportmittel.
Eine Ziege als Beifahrer: Das Fahrrad dient in Afrika als universelles Transportmittel. © Lukas Steiner
Geschafft: Lukas Steiner hat sein Ziel Kapstadt erreicht.
Geschafft: Das Ziel Kapstadt ist erreicht. © Lukas S.

Links

Den Leitspruch für sein Leben hat Lukas Steiner von einem Navy SEAL übernommen: „When your mind is telling you that you’re done, then you are only 40 percent done.“

Nicht bequem werden, stattdessen die eigenen Grenzen immer Stück für Stück verschieben: Auf seiner Afrika-Tour hatte der Schweizer jede Menge Gelegenheit, seinen Willen und seine Widerstandskraft zu testen.

Folge Lukas auf Facebook und Instagram.

Weitere Podcast-Folgen zum Thema Afrika

Antananarivo. Der Name von Madagaskars Hauptstadt ist ein echter Zungenbrecher. Gleichzeitig weckt er aber auch reichlich Neugier, ein Land zu entdecken, über das man nicht viel weiß. Pia Parolin hat sich aufgemacht in die Heimat der Lemuren und Baobabs.

Südafrika beeindruckt durch seine Vielfalt. Imposante Bergketten, weiße Sanddünen, und schroffe Klippen. Dazu die überwältigende Tierwelt. Marco und Bolle haben sich aufgemacht, das Land der Kontraste zwischen den beiden Ozeanen zu erkunden. Mit dem Auto haben sind sie von Johanisburg über Durban entlang der Garden Route bis nach Kapstadt gefahren. Ein facettenreicher Roadtrip, von dem die beiden Reiseblogger in diesem Interview berichten.

Nach der Schule machte Tobias Köhn eine Ausbildung zum Elektriker gemacht. Als er immer häufiger unter Panikattacken litt, merkte er aber, das irgendetwas nicht stimmte. Der Drang nach Freiheit war größer als die Vorzüge eines sicheren Jobs. Tobias kündigte und machte sich auf, mit einem ausgebauten Geländewagen durch das südliche Afrika zu fahren.

In Folge 20 des Gate7-Podcasts spreche ich mit Gesa Neitzel. Gesa hat ihren sicheren Job als TV-Redakteurin in Berlin aufgegeben, um sich einen Traum zu erfüllen: Rangerin in Afrika zu werden. In diesem Interview erzählt sie, wie eine „Schnapsidee“ ihr ganzes Leben veränderte – und wie sie nicht nur Fährtenleserin wurde, sondern nebenbei auch noch SPIEGEL-Bestseller-Autorin.

GATE7-Facebook-Community

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du Teil der GATE7-Facebook-Community wirst. Dort möchte ich mit dir und anderen über die Themen des Podcast diskutieren und helfe, wo ich kann, damit du auf Reisen Bilder machst, die dir wirklich etwas bedeuten und Fotografie zu einem Erlebnis wird.

*Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Hat dir die Show gefallen? Wenn ja, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine Rezension des GATE7 Podcasts auf iTunes hinterlässt. Ehrliche Bewertungen helfen mir dabei, die Sendung stetig zu verbessern und bei iTunes leichter gefunden zu werden.

NEWSLETTER
Du möchtest erfahren, wie du auf Reisen herausragende Bilder machst – und zwar egal, mit welcher Kamera? Dann abonniere den GATE7-Newsletter und erlebe Fotografie ohne trockene Theorie über Technik.
Garantiert kein Spam. Weitere Informationen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here